Autorenseite/Buchvorstellung/Rezensionen

Annette Wieners: Kaninchenherz (Hörbuchrezension)

Dies ist eine Rezension über die Hörbuchversion des Romans.

Friedhofsgärtnerin Gesine hat eine tragische Vergangenheit.

Früher war sie bei der Kriminalpolizei und hatte neben ihrer Karriere eine Familie. Doch dann schlug das Schicksal zu. Durch tragische Umstände vergiftete sich Gesines Sohn an einer Pflanze im Garten der Familie. Gesine und ihre Schwester, die auf den Jungen aufpassen sollte, schoben sich gegenseitig die Schuld zu. Es kam zum großen Bruch zwischen Gesine und ihrer Familie und Gesine zerbrach an ihrer unterdrückten Trauer. Sie schmiss ihren Job hin und lebte lange Zeit auf der Straße, bis sie mit ihrer Arbeit in der Friedhofsgärnterei Fuß fasste. Das alles ist nun 10 Jahre her.

Heute lebt Gesine in einem Wohnwagen auf einem Bauernhof und hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Bis zu dem Tag, an dem die Beerdigung ihrer Schwester auf dem Friedhof stattfindet und es nicht klar ist, ob sie durch Selbstmord oder Mord starb. Mit aller Wucht wird Gesine von ihrer Vergangenheit eingeholt und gleichzeitig wird ihre Zukunft zerstört. Plötzlich steht Gesine im Verdacht ihre Schwester umgebracht zu haben.

Anette Wieners hat mit ihrem Roman "Kaninchenherz" einen spannenden Krimi geschrieben. Ohne Schonung bezieht sie den Leser mit in die psychische Grausamkeit hinein, die der Tod eines Kindes mit sich bringt. Der Roman handelt vom Vergessen, von zersörerischen Schuldgefühlen, einem Schwesternverhältnis und dem Lösen eines Kriminalfalls. Die meisten Leser können sich sofort mit der Protagonistin identifizieren und ihren Schmerz nachvollziehen.

Das Hörbuch wird von Sandra Schwittau, der Synchronstimme von Bart Simpson gelesen, die in dem Drama mit ihrer rauen Stimme genau den richtigen Ton trifft.

Ich habe die 568 Minuten Hörbuch mit Faszination innerhalb von zwei Tagen gehört. Schon lange gab es kein Hörbuch mehr, dass mich so mitgerissen hat und bei dem ich mich zum Aufhören Zwingen musste. 

"Kaninchenherz" ist eine geniale Umsetzung eines Kriminalromans gepaart mit einem Hauch von Psychodrama.

 

10.6.15 16:05

Letzte Einträge: Auf der Spur des Goldes - Eine Rezension zu Matthias Boll: Das Jahr mit den zwei Sommern, Ein spannender Grauner Krimi - Eine Rezension zu Nachts am Brenner, Der Tote im Fließ - Rezension, Ein toller Weihnachtskrimi im Miss Marple Stil - eine Rezension, Eine Liebe zwischen der Realität der rauen schottischen Inselwelt und ihrer Mystik, ein unglaublich aufwühlendes Buch - Eine Rezension zu Der Serienkiller der keiner war

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL