Autorenseite/Buchvorstellung/Rezensionen

Blog 61 aus dem Jugendbuch Einhorn15 / Das Ende / Der Tod

Dies ist  ein Kapitel aus dem Jugendroman Einhorn15 die ersten Kapitel und Projektbeschreibung beziehungsweise das Exposé findet ihr unter der Kategorie (rechte Leiste) Einhorn15. Der Text ist eine erfundene Geschichte! Autorenrechte liegen bei der Inhaberin des Blogs.

 

 

Blog 1: Einhorns Mutter


Einhorns letzte große Reise


Vor vier Tagen hat unser Einhorn seine letzte große Reise
angetreten. Und nun möchte ich, Einhorns Mutter, euch davon
erzählen. Sie ist nachts gestorben und obwohl Joni so viel
Angst davor gehabt hat, ist er bis zum Schluss dabei
geblieben. Bereits am Tag war es abzusehen, dass es nicht
mehr lange gehen wird und so unendlich weh wie mir das als
Mutter auch tat, war ich froh, als sie es endlich geschafft hat.
Den ganzen Tag über war sie sehr unruhig und ich glaube
auch, dass selbst das starke Schmerzmittel ihr nicht mehr alle
Schmerzen nehmen konnte. Gegen Mittag kamen Eva und ihr
Arzt und haben mir bestätigt, was ich bereits gefühlt habe.
Eva ist dann gleich da geblieben. Ich bin ihr sehr dankbar,
dass sie uns bis zum Schluss unterstützt hat. Die letzten Tage
vor ihrem Tod waren ein Kampf, aber es war nie ein
verzweifelter Kampf. Immer habe ich das Gefühl gehabt, dass
es Leute gegeben hat, die Sie und uns unterstützt haben.
Gegen Nachmittag ist sie dann immer ruhiger geworden und
es hat sich fast eine friedliche Stimmung in unserem
Wintergarten ausgebreitet. Wir haben alle an ihrem Bett
gesessen, den ganzen Tag. Mein Mann musste immer mal
wieder für eine Stunde nach draußen gehen, aber das war
auch in Ordnung so. Joni hat mit seinem blassen Gesicht
neben ihr gesessen und hat sich den ganzen Tag kaum
bewegt. Als es dann Abend geworden ist, hat er sich
entschlossen zu bleiben. Es war das erste Mal, dass er über
Nacht geblieben ist. Außer dem einen Mal, als ich ihn
morgens mit ihr zusammen im Wintergarten gefunden habe.
Ich bin sehr stolz auf ihn, denn er hat das ganze so tapfer
gemeistert.
Er ist bis zum Morgengrauen geblieben, obwohl sie uns da
schon längst verlassen hat. Dann erst ist er nach Hause
gegangen und ich habe ihn erst heute Morgen zur Beerdigung
wieder gesehen. Jetzt wird er erstmal nicht mehr kommen.
Die Beerdigung war so unendlich traurig und ich habe immer
noch das Gefühl, dass mein Herz in tausend Teile zerspringt.
Sie war mein Sonnenschein und jetzt ist sie weg. Wir haben
versucht, die Beerdigung ganz nach Ihren Wünschen zu
gestalten und so hat sie auch ihren Sarg gehabt, auf den wir
mit bunten Farben unsere Hände verewigt haben.Es war fast ihre ganze Klasse anwesend, nur Katja hat
gefehlt, aber ich glaube das haben die beiden im Vorfeld
bereinigt.
Am Tag nach ihrem Tod, als ich ihr Bett abgezogen habe,
habe ich die Autogrammkarte gefunden, die sie nach dem
Konzert bekommen hat. Sie war etwas zerknittert und ich
glaube, sie muss sie sehr oft angesehen haben. Auch die
haben wir ihr in den Sarg gelegt.
Die Zeit wird weitergehen. Ich weiß zwar noch nicht wie, aber
ich hoffe, dass der Schmerz und das Loch, dass er in meinem
Herzen hinterlassen hat, irgendwann einmal besser werden.
Ich wollte euch hier diesen Blog schreiben, denn ich weiß wie
gut meinem Einhorn das Schreiben hier getan hat.


Eure tieftraurige Mutter vom Einhorn.

5.11.15 12:25

Letzte Einträge: Ein spannender Schwedenkrimi. Das Verbrechen könnte bereits stattgefunden haben, viel zu viel Sex und zu wenig Krimi - Rezension zu Demut von Mats Olson, ein toller Frauenroman für ein paar gemütliche Stunden: " Das Brombeerzimmer, Ein Psychothriller, der seinen Namen verdient - Camilla Grebe: WEnn das Eis bricht, Wenn eine Krankheit eine Familiengeschichte ans Tageslicht bringt, Die Hummerkönige: Tolles Thema, leider schleppend umgesetz

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL