Autorenseite/Buchvorstellung/Rezensionen

Eva Sturm ermittelt-Eine Rezension zu Moa Graven: Bitterer Todesengel

ISBN: 9783945372647

 Die Inselpolizistin Eva Sturm ermittelt kurz vor Weihnachten in einem Fall, in dem ein bereits verschollen geglaubter Mann, tot an den Strand gefesselt gefunden wird. Schnell gibt es Hinweise auf einen Serientäter.

Privat hat die sympathische Ermittlerin Eva Sturm das Problem, dass sie Weihnachten nicht mit ihrem Dauerfreund Jürgen feiern möchte, mit dem zusammen sie Kriminalfälle löst und der in der Touristeninformation arbeitet und damit einige hilfreiche Informationen für Eva hat.

Ich finde das Büchlein sehr nett.  Es ist kein typischer Krimi, da es einfach sehr viel beschreibende Textabschnitte hat, Monologe in der die Ermittlerin etwas über sich selbst philosophiert. Auch in den "großen" Krimis erfährt man natürlich etwas über die Ermittler, aber meist eher durch kleinere Begebenheiten. Hier finde ich, dass der Text einen erzählenden Stil hat. Das meine ich jetzt auch gar nicht negativ, generell passt das zu einer kleinen Insellektüre.

Der Anfangsplot ist klar aufgebaut und die Idee, eine Leiche auftauchen zu lassen, die bereits verschollen war, finde ich gut.

Allerdings hatte ich dann Probleme im zweiten Teil des Buches. Es war mir zu viel Privatleben und zu wenig Krimi.

Hier war es für mich  zu viel Nebengeplännkel, das den Fall nicht vorangetrieben hat, sondern für mich persönlich den Lesefluss immer wieder gehemmt hat. Teilweise war jeder zweite , dritte Abschnitt in den Ermittlungen wieder ein privater Teil der Eva Sturm. Manchmal war selbst in den Abschnitten, in denen ermittelt wurde, in jedem dritten Nebensatz wieder ein Seitengedanke, der mit etwas persönlichem von Eva Sturm oder mit den anderen Protagonisten zu tun hatte, das nicht mit dem Fall oder dem Vorantreiben des Falles zu tun hatte.

Der Kriminallfall selbst war eine nette Geschichte und logisch und strukturell aufgebaut. Den fand ich ganz nett und die Protagonisten fand ich an sich auch sympathisch. Der Schreibstil hat mir gefallen. Als Inselkrimi hätte ich eigentlich erwartet, dass man das Flair und Charisma und die Eigenarten Bewohner der Insel mehr herausgearbeitet hätte.

29.1.17 15:55

Letzte Einträge: Auf der Spur des Goldes - Eine Rezension zu Matthias Boll: Das Jahr mit den zwei Sommern, Ein spannender Grauner Krimi - Eine Rezension zu Nachts am Brenner, Der Tote im Fließ - Rezension, Ein toller Weihnachtskrimi im Miss Marple Stil - eine Rezension, Eine Liebe zwischen der Realität der rauen schottischen Inselwelt und ihrer Mystik, ein unglaublich aufwühlendes Buch - Eine Rezension zu Der Serienkiller der keiner war

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL