Autorenseite/Buchvorstellung/Rezensionen

Der Tote im Fließ - Rezension

Eigentlich hat sich Klaudia gerade erst mehr schlecht als recht von ihrem letzten Fall erholt. Während die körperlichen Probleme fast abgeheilt sind, ist ihre Psyche noch lange nicht wieder stabil. Doch das versucht sie vor ihren Kollegen zu verheimlichen. Als dann auch noch ausgerechnet ihr verhasster Kollege Demel zusammen mit ihr eingeteilt wird, scheint der Neustart immer schwieriger. Doch dann findet die Polizei eine Leiche im Fließ. Die Spuren führen rasch zu einem ortsansässigen Gurkenbauern und dessen Erntehelfern aus Polen.
Eine spannende Ermittlung nimmt ihren Lauf.

Der Krimi hat mir gut gefallen. Er ist der zweite Teil einer Spreewaldkrimiserie und baut stark auf den ersten Teil auf. Aber auch, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, kann man sich bald zusammenreimen, was dort für ein Drama passiert ist. Ein Drama, das die sympathische Ermittlerin und ihr gesamtes Umfeld immer noch stark beeinflusst.

Das Ermittlerduo Klaudia und Demel kommt sympathisch daher. Besonders, weil sie sich selbst so herrlich unsympathisch sind und sich doch zusammen raufen müssen.

Für einen Regionalkrimi finde ich diesen als eine Leserin, die noch nie im Spreewald war, sehr gelungen. Man erhält schnell ein Gefühl für diese Landschaft, den dortigen Gurkenanbau mit samt seinen modernen Problemen und für den ganz besonderen Schlag an Menschen, die da so herzlich herüberkommen und durch ihre Vergangenheit geprägt sind.

Der Schreibstil ist flüssig und spannend bis zum Ende. Allerdings haben mich persönlich die vielen Ermittlungswege und Andeutungen gestört, die dann doch offen bleiben oder aber im Sande verlaufen. Das wären alles tiefschichtige mögliche Motive und Hintergründe. Die tatsächliche Auflösung kommt dann etwas prompt und oberflächlich daher, einfach weil der Leser so viele andere Spuren im Kopf hat, denn eigentlich ist das Motiv des tatsächlichen Verbrechens alles andere als oberflächlich.

Ansonsten aber ein sehr schöner, lesenswerter Krimi, den man allerdings am besten mit Band eins beginnt.

Dies ist eine Rezension zu:
Christiane Dieckerhoff: Spreewaldtod
ISBN: 978-3-549-28761-4

Bild könnte enthalten: Text, im Freien, Wasser und Natur

6.11.17 17:15

Letzte Einträge: Auf der Spur des Goldes - Eine Rezension zu Matthias Boll: Das Jahr mit den zwei Sommern, Ein spannender Grauner Krimi - Eine Rezension zu Nachts am Brenner, Ein toller Weihnachtskrimi im Miss Marple Stil - eine Rezension, Eine Liebe zwischen der Realität der rauen schottischen Inselwelt und ihrer Mystik, ein unglaublich aufwühlendes Buch - Eine Rezension zu Der Serienkiller der keiner war

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL