Autorenseite/Buchvorstellung/Rezensionen

Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde / Ann Kathrin Klaasens vierter Fall

ISBN: 978-3-596-18050-9       8,95 €

Nachdem ich vom dritten Fall ziemlich enttäuscht war, war ich gespannt auf den vierten Teil und ich war positiv überrascht. Ja, sogar begeistert. Es scheint so, als hätte sich der Autor die vielen Kritiken über den vorherigen Band auf Amazon und anderen Plattformen zu Herzen genommen. Der vierte Fall besinnt sich nun wieder auf die ursprünglichen Stärken der Ann Kathrin Klaasen Reihe. 

Diesmal ermittelt Ann Kathrin Klaasen im eigentlichen Fall eher als Randfigur. Ein wahnsinniger Mörder mauert Frauen ein, indem er in Häusern eine zweite Wand zieht. Viele der Fälle liegen schon einige Jahre zurück. Aber neue Vermisstenfälle weisen nun wieder auf den "Maurer" hin.

Während der Leiter der Soko "Maurer" versucht, Ann Kathrin Klaasen für sich zu gewinnen, wandelt diese auf den Spuren ihres Vaters und versucht endlich den Mörder zu finden, der ihn damals erschossen hat. Auf ihren Recherchen trifft Ann Kathrin auf Spuren, die sie lieber nicht ans Tageslicht gebracht hätte und muss sich fragen, wer ihr Vater in Wirklichkeit war.

Klaus-Peter Wolf führt wieder einmal in die Abgründe tiefschwarzer Seelen. Und das in seiner gewohnten Eigenart des schnellen Perspektivwechsels  bei dem man innerhalb eines Absatzes oft die Gedankengänge mehrer Personen lesen kann. Ann Kathrin Klaasen bleibt die Ermittlerin am hysterischen, psychisch-krankhaften Abgrund, aber inzwischen gehört das zu ihr, wie die peinliche sexuell entblöste Lage, in der sie sich meist kurz vor Aufklärung des Falles befindet. Ich denke das ist eine Spezialität des Autors, die man hinnehmen muss. Den Fall oder die Fälle fand ich atemberaubend, das Erzähltempo sehr hoch. Ganz nebenbei löst Ann Kathrin zwei Fälle anstatt einem und ich weiß jetzt wenigstens wo der eine Euro geblieben ist, der im Rätsel ihres Sohnes verschwunden bleibt (Achtung Insider! Und nur für Mathegenies!)

Nun bin ich sehr gespannt auf den nächsten Fall. Besonders, weil dieser ja ohne den um ihren Vater auskommen muss, da dieser inzwischen geklärt wurde.

9.7.16 18:45

Letzte Einträge: Der Tote auf Föhr / Rezension, wer Sherlock Holmes liebt, der wird auch dieses Buch lieben / Rezension, Die Tote im Wald / Eine Rezension zu Kühle Brise, Eine ehrliche und einfühlsame Geschichte über Lebenslügen und Träume / eine Rezension, Ein Buch über die Sehnsucht nach Freiheit und die Macht der Liebe - Rezension, Schlank durch Intervallfasten / Eine Rezension

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL